Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

1. Anmeldung
Die Teilnehmenden können sich für Veranstaltungen des Instituts für Kirche und Gesellschaft der EKvW (IKG) schriftlich, per Fax, telefonisch, per Mail und per Internetformular anmelden. Die Anmeldung wird schriftlich oder per Mail bestätig. Durch die Anmeldung und die Anmeldebestätigung kommt ein Vertrag über die Teilnahme an der Bildungsveranstaltung zu Stande.

2. Leistungen
Die Leistungen der Veranstaltungen ergeben sich aus dem Veranstaltungsprogramm. Leichte Veränderungen am Veranstaltungsprogramm - z.B. in Folge der Verhinderung oder Erkrankung von Referenten - sind unerheblich für die Wirksamkeit des Teilnahmevertrages. Zu den Veranstaltungsleistungen gehören in der Regel auch solche für Unterkunft und Verpflegung. Es hängt vom Charakter der Veranstaltung ab, ob Leistungen für Unterkunft und Verpflegung ganz oder teilweise optional gebucht werden können oder ob das ganze Leistungspaket für Unterkunft und Verpflegung verpflichtend für die Teilnahme an der Tagung ist. Falls Fahrtkosten zum Leistungsumfang gehören, gilt Entsprechendes.

3. Preise der Bildungsveranstaltungen
Die Preise der Bildungsveranstaltungen sind auf den Einzelprogrammen und in der Anmeldebestätigung des Instituts ausgedruckt. Wenn Veranstaltungen die Möglichkeit zur Teilnahme ohne Übernachtung bieten, sind die Preise mit und ohne Übernachtung gesondert auszuweisen. Gegebenenfalls sind auch unterschiedliche Unterbringungskategorien gesondert auszuweisen.

4. Preisnachlässe
Für einen Teil der Veranstaltungen sind Rabattierungsregeln festgelegt. Diese umfassen die Kriterien und wie sie nachzuweisen sind, die Rabattierungssätze und das Verfahren. Wenn eine solche Rabattierungsregel besteht, müssen die Kernpunkte auf den Einzelprogrammen und in der Anmeldebestätigung ausgedruckt werden. Auch für die Veranstaltungen, für die keine Rabattierungsregel festgelegt wurde, kann auf Antrag in begründeten Ausnahmefällen ein Preisnachlass gewährt werden.

5. Fälligkeit des Veranstaltungsentgelts
Über das Veranstaltungsentgelt wird eine Rechnung ausgestellt. Der Rechnungsbetrag ist umgehend und ohne Abzug unter Verwendung des Kassenzeichens auf das angegebene Konto zu überweisen. Das Veranstaltungsentgelt wird spätestens 14 Tage vor Beginn der Veranstaltung fällig. Kosten eines Mahnverfahrens werden den Teilnehmenden in Rechnung gestellt.
Für Langzeitfortbildungen, Studienfahrten und einige andere Veranstaltungstypen gelten andere Fälligkeitstermine, ggf. Ratenzahlungen u.a.. Diese Modalitäten sind in der Anmeldebestätigung darzulegen.

6. Teilnahmebeschränkungen
Veranstaltungen des IKG sollen für möglichst viele Menschen offen sein. Es gibt aber auch Veranstaltungen mit bestimmten Zugangsbeschränkungen. Z.B.: Mindestalter, Geschlecht, spezifische Zielgruppenzugehörigkeit, erreichte Qualifikation usw. Wenn solche Teilnahmebeschränkungen bestehen, ist im Veranstaltungsprogramm darauf hinzuweisen.

7. Rücktrittsbedingungen
Über die Rücktrittsbedingungen wird in der Anmeldebestätigung informiert. Für Bildungsveranstaltungen (ohne Studienfahrten, Studienseminare, Langzeitfortbildungen u.a.) gilt folgende Regelung, sofern keine abweichenden veranstaltungsspezifischen Rücktrittsbedingungen festgelegt und bekannt gemacht worden sind: Wenn nach bestätigter Anmeldung Teilnehmende von der Veranstaltungsteilnahme zurücktreten, ist das bis spätestens zwei Wochen vor dem Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich. Erfolgt die Abmeldung zwei Wochen vor dem Veranstaltungsbeginn, jedoch spätestens am Vortag des Veranstaltungsbeginns, werden dem Teilnehmenden 75% des Veranstaltungspreises in Rechnung gestellt. Erfolgt die Abmeldung erst am Tag des Veranstaltungsbeginns oder später werden 100% des Veranstaltungspreises in Rechnung gestellt. Das gilt auch, wenn eine Abmeldung von der gebuchten Veranstaltung überhaupt nicht erfolgt.
Bestimmte Veranstaltungen erfordern auf Grund ihres besonderen Charakters (insbesondere Studienfahrten, Studienseminare, Langzeitfortbildungen u.a.) spezifische Rücktrittbedingungen. Über diese Rücktrittbedingungen wird ebenfalls in der Anmeldebestätigung verbindlich informiert.

8. Widerrufsrecht und Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht:
Teilnehmende können ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angaben von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch bevor Ihnen auch eine Vertragsurkunde, Ihr schriftlicher Antrag oder eine Abschrift der Vertragsurkunde oder des Antrags zur Verfügung gestellt worden ist und nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Art. 246 § 2 e. i. V. m § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB. Der Widerruf ist zu richten an:
Institut für Kirche und Gesellschaft
Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
E-Mail: info(at)kircheundgesellschaft.de

Widerrufsfolgen:
Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) heraus zu geben. Können Sie uns die empfangenen Leistungen sowie Nutzungen (z. B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren bzw. herausgeben, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Dies kann dazu führen, dass die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllt werden müssen.

9. Ausfall von Veranstaltungen
Wenn die erforderliche Zahl von Anmeldungen nicht erreicht wird oder die Veranstaltung aus anderen Gründen nicht durchführbar ist, ist das IKG berechtigt, die Veranstaltung ausfallen zu lassen. In diesem Fall werden bereits entrichtete Veranstaltungsentgelte vollständig zurückgezahlt. Weitergehende Ansprüche der Teilnehmenden bestehen nicht.

10. Pflichten
Die Teilnehmenden sind verpflichtet, sich im Rahmen der für den jeweiligen Tagungsort geltenden Hausordnung zu bewegen. Insbesondere sind die in den Häusern geltenden Rauchverbote zu beachten.
Die Teilnehmenden sind verpflichtet, sich in die fördertechnisch notwendigen Listen einzutragen. Im Falle einer Weigerung kann sich der zu entrichtende Veranstaltungspreis um den entgangenen Förderzuschuss erhöhen.

11. Versicherungsschutz
Grundsätzlich übernimmt das IKG für Schäden, die Teilnehmende im Rahmen der Veranstaltungen erleiden, keine Haftung. Das gilt insbesondere für Diebstähle bzw. für das Abhandenkommen von Gegenständen. Das IKG haftet nur im Rahmen des bürgerlichen Gesetzbuches für Schäden, die fahrlässig oder vorsätzlich von Mitarbeitenden verursacht wurden.
Für bestimmte Veranstaltungen, insbesondere für Studienfahrten o.ä., werden besondere Versicherungen abgeschlossen. Darüber sind die Teilnehmenden gesondert zu informieren.

 

 

Grundsätze der Datenverarbeitung des Instituts für Kirche und Gesellschaft der EKVW

Gerne Informieren wir Sie, wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Um unsere Informationspflichten nach den § 16 ff. des Datenschutzgesetzes der Ev. Kirche Deutschlands (DSG-EKD) zu erfüllen, stellen wir Ihnen nachfolgend gerne unsere Informationen zum Datenschutz dar:

Wer ist für Datenverarbeitung verantwortlich?

Verantwortlicher im Sinne des Datenschutzrecht ist das

Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW
Pfarrer Klaus Breyer
Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte

Sie finden weitere Informationen zu unserer Einrichtung, Angaben zu den vertretungsberechtigten Personen und auch weitere Kontaktmöglichkeiten im Impressum unserer Internetseite: www.kircheundgesellschaft.de/impressum/.

 

Welche Daten von Ihnen werden von uns verarbeitet? Und zu welchen Zwecken?
Wenn wir Daten von Ihnen erhalten haben, dann werden wir diese grundsätzlich nur für die Zwecke verarbeiten, für die wir sie erhalten oder erhoben haben.

Eine Datenverarbeitung zu anderen Zwecken kommt nur dann in Betracht, wenn die insoweit erforderlichen rechtlichen Vorgaben gemäß § 6 DSG-EKD vorliegen. Etwaige Informationspflichten nach § 16 DSG-EKD und § 17 DSG-EKD werden wir in dem Fall selbstverständlich beachten.

Auf welcher rechtlichen Grundlage basiert das?
Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten ist grundsätzlich - soweit es nicht noch spezifische Rechtsvorschriften gibt - § 6 DSG-EKD.

Wenn personenbezogene Daten auf Grundlage einer Einwilligung von Ihnen verarbeitet werden, haben Sie das Recht, die Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft uns gegenüber zu widerrufen.

Wie lange werden die Daten gespeichert?
Wir verarbeiten die Daten, solange dies für den jeweiligen Zweck erforderlich ist.

Soweit gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen - z.B. im Handelsrecht oder Steuerrecht - werden die betreffenden personenbezogenen Daten für die Dauer der Aufbewahrungspflicht gespeichert. Nach Ablauf der Aufbewahrungspflicht wird geprüft, ob eine weitere Erforderlichkeit für die Verarbeitung vorliegt. Liegt eine Erforderlichkeit nicht mehr vor, werden die Daten gelöscht.

Grundsätzlich nehmen wir gegen Ende eines Kalenderjahres eine Prüfung von Daten im Hinblick auf das Erfordernis einer weiteren Verarbeitung vor. Aufgrund der Menge der Daten erfolgt diese Prüfung im Hinblick auf spezifische Datenarten oder Zwecke einer Verarbeitung.

Selbstverständlich können Sie jederzeit (s.u.) Auskunft, über die bei uns zu Ihrer Person gespeicherten Daten verlangen und im Falle einer nicht bestehenden Erforderlichkeit eine Löschung der Daten oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen.

An welche Empfänger werden die Daten weitergegeben?
Eine Weitergabe Ihrer personenbezogenen Daten an Dritte findet grundsätzlich nur statt, wenn dies für die Durchführung des Vertrages mit Ihnen erforderlich ist, die Weitergabe auf Basis einer Interessenabwägung i.S.d. § 6.8 DSG-EKD zulässig ist, wir rechtlich zu der Weitergabe verpflichtet sind oder Sie insoweit eine Einwilligung erteilt haben.

Wo werden die Daten verarbeitet?
Ihre personenbezogenen Daten werden von uns ausschließlich in der Bundesrepublik Deutschland und/oder der europäischen Union gespeichert.

Ihre Rechte als "Betroffene"
Sie haben das Recht auf Auskunft über die von uns zu Ihrer Person verarbeiteten personenbezogenen Daten.

Bei einer Auskunftsanfrage, die nicht schriftlich erfolgt, bitten wir um Verständnis dafür, dass wir dann ggf. Nachweise von Ihnen verlangen, die belegen, dass Sie die Person sind, für die Sie sich ausgeben.

Ferner haben Sie ein Recht auf Berichtigung oder Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung, soweit Ihnen dies gesetzlich zusteht.

Ferner haben Sie ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben. Gleiches gilt für ein Recht auf Datenübertragbarkeit.

Beschwerderecht
Sie haben das Recht, sich über die Verarbeitung personenbezogenen Daten durch uns bei der zuständigen Aufsichtsbehörde für den Datenschutz zu beschweren. Dies ist in diesem Fall:

Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland Außenstelle Dortmund
Friedhof 4
44135 Dortmund
Telefon: +49 (0)231 533827-0
Fax: +49 (0)231 533827-20
E-Mail: mitte-west(at)datenschutz.ekd.de

 

Datenschutzhinweise für Online-Meetings, Telefonkonferenzen und Webinare via ZOOM

Wir möchten Sie nachfolgend über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Zusammenhang mit der Nutzung von Zoom (nachfolgend: "EasyMeet24") informieren.

Zweck der Verarbeitung
Wir nutzen "EasyMeet24", um Online-Meetings, Video- und Telefonkonferenzen und/oder Webinare durchzuführen (nachfolgend: "Online-Meetings"). "EasyMeet24" ist ein Service der Connect4Video GmbH, Rüsselsheim, Deutschland. Zur Erbringung des Dienstes nutzt die Connect4Video GmbH weitere Dienstleister.

Darunter sind Rechenzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz, in denen die Connect4Video GmbH Server betreibt, über welche Inhalte von "Online- Meetings" wie Audio und Video geleitet werden. Technische Grundlage ist die

"Zoom" Technologie, ein Dienst der Zoom Video Communications, Inc., die ihren Sitz in den USA hat.

Verantwortlicher
Verantwortlich für Datenverarbeitung, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Durchführung von "Online-Meetings" steht, ist das Institut für Kirche und Gesell- schaft, Iserlohner Straße 25, 58239 Schwerte.

Hinweis: Soweit Sie in einem Browser die Internetseite von "Zoom" aufrufen, ist der Anbieter von "Zoom" für die Datenverarbeitung verantwortlich. Ein Aufruf dieser Seite ist regelmäßig nur erforderlich, um die Software ("Zoom"-App) für die Nutzung von "Zum" herunterzuladen.

Sie können "Zoom" auch nutzen, indem Sie die jeweilige Meeting-ID und ggf. weitere Zugangsdaten zum Meeting direkt in der "Zoom"-App eingeben.

Wenn Sie die "Zoom"-App nicht nutzen wollen oder können, dann sind die Basisfunktionen auch über eine Browser-Version nutzbar, die Sie ebenfalls auf der Website von "Zoom" finden.

Welche Daten werden verarbeitet?
Bei der Nutzung von ZOOM werden verschiedene Datenarten verarbeitet. Der Umfang der Daten hängt dabei auch davon ab, welche Angaben zu Daten Sie vor bzw. bei der Teilnahme an einem "Online-Meeting" machen. Folgende personenbezogene Daten sind Gegenstand der Verarbeitung:

Angaben zum Benutzer: Vorname + Nachname (nur bei Nutzung als Moderator oder autorisierter Teilnehmer), Telefonnummer (optional), E-Mail-Adresse, Passwort (nur wenn "Single-Sign-On" nicht verwendet wird), Profilbild (optional), Abteilung (optional)

Meeting-Metadaten: Thema, Beschreibung (optional), verbindungsspezifische Teilnehmer-IP-Adressen, Geräte-/Hardware-Informationen

Bei Aufzeichnungen (optional, nur nach expliziter Bestätigung): Bild- und Tondaten in einer MP4-Datei aller Video-, Audio- und Präsentationsaufnahmen, M4A-Datei aller Audioaufnahmen, Textdatei des allgemeinen Online-Meeting-Chats.

Bei Einwahl mit dem Telefon: Angabe zur eingehenden und ausgehenden Rufnummer, Ländername des Standorts, Start- und Endzeit. Ggf. können weitere Verbindungsdaten wie z.B. die IP-Adresse des Geräts gespeichert werden.

Text-, Audio- und Videodaten: Sie haben ggf. die Möglichkeit, in einem "Online- Meeting" die Chat-, Fragen- oder Umfragefunktionen zu nutzen. Insoweit werden die von Ihnen gemachten Texteingaben verarbeitet, um diese im "Online-Meeting" anzuzeigen und ggf. zu protokollieren. Um die Anzeige von Video und die Wiedergabe von Audio zu ermöglichen, werden entsprechend während der Dauer des Meetings die Daten vom Mikrofon Ihres Endgeräts sowie von einer etwaigen Videokamera des Endgeräts verarbeitet. Sie können die Kamera oder das Mikrofon jederzeit selbst über die "Zoom"-Applikationen abschalten bzw. stummstellen.

Umfang der Verarbeitung
Wir verwenden "Zoom", um "Online-Meetings" durchzuführen. Wenn wir "Online- Meetings" aufzeichnen wollen, werden wir Ihnen das im Vorhinein transparent mitteilen und - soweit erforderlich - um eine Zustimmung bitten. Die Tatsache der Aufzeichnung wird Ihnen zudem in der "Zoom"-App angezeigt.

Wenn es für die Zwecke der Protokollierung von Ergebnissen eines Online-Meetings erforderlich ist, werden die allgemeinen Chatinhalte gespeichert. Das wird jedoch in der Regel nicht der Fall sein.

Im Falle von Webinaren können wir für Zwecke der Aufzeichnung und Nachbereitung von Webinaren auch die gestellten Fragen von Webinar-Teilnehmenden verarbeiten.

Wenn Sie bei "Zoom" als Benutzer registriert sind, dann können Berichte über "Online-Meetings" (Meeting-Metadaten, Daten zur Telefoneinwahl, Fragen und Antworten in Webinaren, Umfragefunktion in Webinaren) bis zu einem Monat bei "Zoom" gespeichert werden.

Eine automatisierte Entscheidungsfindung kommt nicht zum Einsatz.

Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung bei der Durchführung von „Online-Meetings“ ist § 6 Nr. 5 DSG-EKD, soweit die Meetings im Rahmen von Vertrags-beziehungen durchgeführt werden.

Sollte keine vertragliche Beziehung bestehen, aber „Online-Meetings“ für die Erfüllung der Aufgaben der verantwortlichen Stelle erforderlich sein, ist § 6 Nr. 3 DSG-EKD die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung.

Sollten „Online-Meetings“ nicht aufgrund von vertraglichen Beziehungen oder aufgrund der Aufgaben der verantwortlichen Stelle durchgeführt werden, besteht die Rechtsgrundlage in § 6 Nr. 4 DSG-EKD. Hier besteht unser Interesse an der effektiven Durchführung von „Online-Meetings“.

Empfänger / Weitergabe von Daten
Personenbezogene Daten, die im Zusammenhang mit der Teilnahme an "Online- Meetings" verarbeitet werden, werden grundsätzlich nicht an Dritte weitergegeben, sofern sie nicht gerade zur Weitergabe bestimmt sind. Beachten Sie bitte, dass Inhalte aus "Online-Meetings" wie auch bei persönlichen Besprechungstreffen häufig gerade dazu dienen, um Informationen mit Kunden, Interessenten oder Dritten zu kommunizieren und damit zur Weitergabe bestimmt sind.

Weitere Empfänger: Der Anbieter von "EasyMeet24" erhält notwendigerweise Kenntnis von den o.g. Daten, soweit dies im Rahmen unseres Auftragsverarbeitungsvertrages mit "EasyMeet24" vorgesehen ist.

Datenverarbeitung außerhalb der Europäischen Union
"Zoom" ist ein Dienst, der von einem Anbieter aus den USA erbracht wird. Eine Verarbeitung eines Teils der personenbezogenen Daten findet damit auch in einem Drittland statt. Wir haben mit dem Anbieter von "EasyMeet24" einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag geschlossen, der wiederum mit "Zoom" einen Auftragsverarbeitungsvertrag geschlossen hat. Die Anforderungen des § 30 DSG- EKD und des §10 DSG-EKD sind erfüllt. Ein angemessenes Datenschutzniveau ist zudem durch den Abschluss der sog. EU-Standardvertragsklauseln garantiert.