17.08.2021

Wir haben noch eine Wahl! Wie wollen die Parteien die Klimapolitik gestalten?


Mit der Bundestagswahl 2021 wird über eine Regierungskonstellation entschieden, die die Weichen stellen muss hin zu einer entschiedenen und wirksamen sozial-ökologischen Transformation unseres Landes. Auch in Deutschland erleben wir Extremwetter, wie die jüngste Flutkatastrophe oder die vergangenen Dürrejahre, die klar im Zusammenhang mit der Erderhitzung stehen. Die Klimakrise ist eines der wahlentscheidenden Themen, mit denen sich jede Partei auseinandersetzen muss. Ein wichtiger Schritt wurde mit der Neufassung des Klimaschutzgesetzes nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts getan. Aber zur Erreichung der neuen Ziele bedarf es dringend wirksamer Maßnahmen, die konsequent umgesetzt werden müssen.

Wie wollen die Parteien die Klimapolitik der nächsten vier Jahre gestalten, um die Herausforderungen der Klimakrise national und global zu bewältigen?

Das wollen wir von den Spitzenpolitiker*innen wissen. Die Klima-Allianz Deutschland und der Deutsche Naturschutzring laden herzlich ein zur digitalen Podiumsdiskussion:

Wir haben noch eine Wahl! Wie stoppen die Parteien die Klimakrise? Spitzenpolitiker*innen stellen sich den Fragen der Zivilgesellschaft zur Bundestagswahl 2021

Mit dabei sind:

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen

Andreas Jung, Stellv. Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der SPD

Dr. Volker Wissing, Generalsekretär der FDP

Janine Wissler, Parteivorsitzende der LINKEN

Mit einer Begrüßung von Prof. Dr. Kai Niebert, Präsident des Deutschen Naturschutzrings und Dr. Christiane Averbeck, Geschäftsführerin der Klima-Allianz Deutschland.

Moderation: Angela Elis

Die Diskussion wird gemeinsam vom Deutchen Naturschutzring und der Klima-Allianz Deutschland veranstaltet.

Die Diskussion kann hier im Livestream verfolgt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.